Demenzkranke verstehen und begleiten

Die Malteser bilden vom 4.März 2017 bis zum 3. Mai 2017 engagierte Menschen zu Demenzbegleitern aus.

Der Kurs wird in Form von kombinierten Abend ? und Wochenendterminen angeboten und geht über 40 Unterrichtseinheiten.

Kosten : 90 Eur 

Wenn man sich nach dem Kurs entscheidet bei den Maltesern als Demenzbegleiter tätig zu werden, wird die Kursgebühr erstattet.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Uta Vogels

Stolberger Str. 319
50933 Köln

Tel. 0221/94976014 oder Uta.Vogels@malteser.org

Kölner Demenzwochen

Im Rahmen der Kölner Demenzwochen bietet natürlich auch der Malteser Hilfsdienst e.V. eine Veranstaltung im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis , Bachemer Str. 29-33, 50931 Köln an.

Frühstücksrunde für Angehörige von Menschen mit Demenz

22.September

09.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Anmeldung erbeten: Uta Vogels, Koordinatorin für den Demenzbegleitdienst, 0221/94976014, Uta.Vogels@malteser.org

Malteser bilden zum Demenzbegleiter/in aus

Demenzkranke verstehen und begleiten: 24. September bis 23. November 2016

Die Malteser in Köln bilden ab dem 24. September engagierte Menschen zu Demenzbegleitern aus, die Patienten und ihre Familien unterstützen und entlasten können.

In 40 Unterrichtseinheiten lernen die Teilnehmer, an Demenz erkrankte Menschen zu verstehen und zu begleiten. Die Malteser schulen die Teilnehmer gezielt und praxisnah nach dem schwedischen Silviahemmet-Konzept.

Das Angebot vermittelt Kenntnisse und Methoden, die es ermöglichen, ältere und verwirrte Menschen in ihrer Selbständigkeit und in ihrem Denken und Handeln individuell zu fördern. Schwerpunkte sind, unter anderem, Biographiearbeit, Verhaltensweisen im Umgang mit demenziell veränderten Menschen, Einführung in die Validation nach Naomi Feil, sowie Beschäftigungsangebote.

Der Kurs wird in Form eines kombinierten Wochenend- und Abendkurses angeboten.

Kosten: 90? (Sollten Sie nach Kursende für 6 Monate bei den Maltesern als Demenzbegleiter tätig werden, werden Ihnen die 90 ? erstattet)

Kursort: Malteser Krankenhaus St. Hildegardis, Bachemer Str. 29-33, 50931 Köln.

Ansprechpartnerin:

Uta Vogels
Ina Plitt-Trümpler

0221/94976014 oder Demenz.koeln@malteser.org

Das Berufskolleg Ulrepforte lässt die Puppen tanzen!

Malteser-Ausbildungsleiter Angelo Rupflin mit den Lehrkräften Herrn Bornhöft und Frau Mreschar, Herrn Schuleiter Linder, sowie zwei Schulsanitätern des Berufskollegs Ulrepforte

13.06.2016 - Mit der Einführung des Schulsanitätsdienstes und der konsequenten Umsetzung der Richtlinien der WHO bezüglich der Schulung der Herz-Lungen-Wiederbelebung ist das Berufskolleg Ulrepforte einen großen Schritt in die richtige Richtung gegangen.

Betreut und gefördert durch den Malteser Hilfsdienst in der Stadt Köln können die Lehrkräfte Herr Bornhöft und Frau Mreschar zukünftig Schulungen mit einer speziell überlassenen CPR-Trainingspuppe durchführen. Studien haben gezeigt, dass durch zwei Stunden Unterricht in Reanimation pro Jahr, ein dauerhafter Lerneffekt erzielt werden kann. Zudem sind sowohl die Lehrer, als auch die Schüler Multiplikatoren.

Den letzten Schritt in der Versorgung aller Notfallbetroffenen ist durch den Schulsanitätsdienst des Berufskollegs Ulrepforte getan. Der Schulsanitätsdienst trifft sich alle zwei Wochen zum Training, Erweitern des medizinischen Wissens und dem Üben an Fallbeispielen.

Am Hochfest Fronleichnam nehmen jedes Jahr auch die Malteser in der Stadt Köln teil.

26.05.2016 - Als katholische Hilfsorganisation feiern auch die Malteser heute Fronleichnam. Selbstverständlich übernehmen wir Malteser dabei auch den ‪Sanitätsdienst‬ und begleiten die Prozession in der Kölner Innenstadt sowie die Mülheimer Gottestracht mit ihrer Schiffsprozession.

Ökum. Gottesdienst für Menschen mit und ohne Demenz

Eine Demenz-Erkrankung hat Auswirkungen auf viele Aspekte des Lebens.
Viele Verluste müssen verarbeitet werden. In diesem Zusammenhang kann das Bedürfnis nach Spiritualität und Seelsorge an Bedeutung gewinnen.

Eine Möglichkeit, Spiritualität zu leben und zu erfahren , ist das Feiern eines Gottesdienstes.


Der Malteser Hilfsdienst e.V. , das evang. Familienzentrum Lindenthal laden in Kooperation mit der kath.  Gemeinde St. Stephan und der evang. Gemeinde Lindenthal zu einem Gottesdienst für betroffene Menschen und ihren Angehörigen ein.

Beginn und Ort : Freitag, den 17. Juni, 16.00 Uhr, Paul-Gerhardt-Kirche, Gleueler Str. 106, 50935 Köln.

Malteser Köln beim Schweigegang der Männer 2016

18.02.2016 - Am 12. März 2016 fand wie schon seit 85 Jahren der Schweigegang der Kölner Männer zur schmerzhaften Mutter Gottes nach Kalk statt, in diesem Jahr unter dem Motto "Eine neue Chance bekommen - Barmherzigkeit konkret". Auch in diesem Jahr folgten rund 2000 Männer dem Ruf, sich gemeinsam zur Kalker Gnadenkapelle auf den Weg zu machen. Sie traten damit in die Fußstafen jener, die diese Tradition in schwerer Zeit, zu Ende der Weimarer Republik, begründet hatten und mit tausenden Teilnehmern ein starkes Zeichen für Glauben und Glaubensfreiheit setzten.

Die Malteser sind dem Schweigegang seit jeher treu verbunden. So nahmen auch in diesem Jahr 25 Malteser aus allen Geschäftsbereichen teil. Bereits im Vorfeld waren die Malteser umfangreich in die Planung und Organisation eingebunden und führten zahlreiche Gespräche mit Polizei, Männerseelsorge und Stadtdekanat.

Beim Schweigegang selbst beschränkte sich die Tätigkeit, dem Leitspruch des Ordens "Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen" folgend, nicht allein auf Sanitätsdienst und Pilgerbetreuung. So wurden die vorbeiziehenden Männer am Generalsekretariat wie seit vielen Jahren durch einen liebevoll gestalteten Marien-Altar begrüßt, so wurde die Prozession durch eine Banner- und Kreuzgruppe angeführt, der die im Wechsel mit anderen Pilgern getragene Pilgerkerze folgte. Beim Abschlussgottesdienst im Dom, den der Hauptabteilungsleiter Seelsorge-Bereiche des Generalvikariats, Msgr. Markus Bosbach, zusammen mit dem Stadtdechanten, dem Stadtmännerseelsorger und dem Stadtjugendseelsorger sowie weiteren Geistlichen aus den Pilgergruppen zelebrierte, übernahmen die Malteser dann den Lektorendienst, unter anderem auch in polnischer Sprache. Es ist ein beeindruckendes Zeichen, dass sich jedes Jahr aufs Neue so viele finden, ihren Glauben offen bekennend durch unsere zunehmend säkulare Welt zu tragen.

 

neuer Kurs "Schulung zum Demenzbegleiter"

Eine Aufgabe, die erfüllt:
Begleitung für Menschen mit Demenz und Entlastung für ihre Angehörigen

Malteser und Festkomitee erklären Flüchtlingen den Karneval

Das Festkomitee Kölner Karneval hat in Abstimmung mit den Maltesern einen Flyer herausgebracht, der sich in deutscher, englischer und arabischer Sprache an Flüchtlinge richtet, um ihnen leicht verständlich Informationen zum Kölner Karneval näher zu bringen. Im Vordergrund stehen dabei die Einladung mitzufeiern sowie ganz konkrete Tipps für die Karnevalstage. Die Flyer werden über die Malteser und die befreundeten Hilfsorganisationen an die Menschen in den einzelnen Unterkünften und in Sanitätsstationen bei Karnevalseinsätzen verteilt.

Darüber hinaus unterstützt die Stadt Köln bei der Verteilung und legt die Flyer in allen relevanten städtischen Ämtern und Einrichtungen, wie Bezirksverwaltungsstellen, dem Bürgerladen der Stadt Köln für Interessierte aus. Auf diesem Weg erreicht die Information alle Adressaten schnell, unbürokratisch und zum richtigen Zeitpunkt vor dem Beginn der Straßenkarnevals.

Flyer zum Download:

deutsch - englisch

deutsch - arabisch

"Elfter im Elften" Sanitätsdienst zum Sassionsauftakt in Köln

Foto: Martin Scheffler (MHD)

Malteser mit Sanitätseinsatz zufrieden / Zahl der Hilfeleistungen auf Vorjahresniveau / Bilanz 19 Uhr

Die Malteser ziehen eine positive Bilanz zum "Elften im Elften". Beim Start in die neue Karnevalssession in der Kölner Altstadt hatten die Einsatzkräfte unter der Leitung des Malteser Hilfsdienstes bei idealen äußeren Bedingungen für Jecken und Sanitäter viel zu tun, die Einsatzzahlen bewegten sich unter dem Strich aber auf dem Niveau der Vorjahre. 156 mal leisteten die 105 Sanitäter und Ärzte der Malteser gemeinsam mit 21 Kräften des DRK Erste Hilfe am Jecken (2014: 161 Hilfeleistungen). Positiv ausgewirkt hat sich erneut das Glasverbot. Lediglich acht Patienten mussten wegen Schnittverletzungen versorgt werden.


In den drei Einsatzabschnitten Heumarkt, Altermarkt und Rheinufer wurden sechs Unfallhilfsstellen eingerichtet. 13 Sanitätstrupps stellten die Erstversorgung von Notfallbetroffenen in der feiernden Menge sicher und brachten behandlungsbedürftige Jecken in die Unfallhilfsstellen. 42 Patienten mussten zur weiteren medizinischen Versorgung ins Krankenhaus transportiert werden (2014: 33). Das Team der Psychosozialen Notfallversorgung musste vier Mal ausrücken um Jecke mit seelischen Nöten zu betreuen. 

 

Einsatzleiter Michael Palm ist mit der Leistung seiner Einsatzkräfte sehr zufrieden. Hervorragend funktioniert hätte auch wieder die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst der Stadt Köln und den Ordnungsbehörden. Palm dankte allen Helfern für ihren tatkräftigen ehrenamtlichen Einsatz.

Weiter Impressionen findet man auf unseren Facebookseiten https://www.facebook.com/malteser.stadt.koeln

Hier werden Sie geholfen!

In vielen Situationen im Leben ist man auf Hilfe angewiesen. Die andere Seite ist dasHelfen. Das Berufskolleg Ulrepforte kann helfen!
 
Seit diesem Schuljahr ist es amtlich, der Schulsanitätsdienst der Schule startet!
Schulsanitäter sind Schülerinnen und Schüler, die in Erster-Hilfe und im Umgang mit hilfsbedürftigen Menschen ausgebildet sind und während der Unterrichtszeit, in den Pausen oder auf Schulveranstaltungen den Sanitätsdienst übernehmen. Bei Unfällen oder akuten Erkrankungen sorgen sie für eine zügige und kompetente Betreuung. Darüber hinaus wirken sie bei der Unfallverhütung an der Schule mit.

Ausgebildet werden die Schülerinnen und Schüler von Herrn Bornhöft, der als
ausgebildeter und berufserfahrener Rettungsassistent für die Schule eine Ausbildung zum Erste-Hilfe-Ausbilder absolviert hat. Herr Bornhöft leitet den Schulsanitätsdienst, bildet das Kollegium in entsprechendem Umfang zu betrieblichen Ersthelfern aus und übernimmt die Fortbildung der Sportkollegen.

Umgesetzt wird dies mit der Unterstützung des Malteser Hilfsdienstes, welcher nicht nur die Erstausstattung des Schulsanitätsdienstes zur Verfügung stellt, sondern auch kontinuierlich als Berater und im Rahmen von Fortbildungen der Schule als Partner zur Seite steht. Der Malteser Hilfsdienst hat auch die Kosten der Ausbildung zum Erste-Hilfe-Ausbilder von Herrn Bornhöft übernommen und damit seinem Namen als Hilfsorganisation alle Ehre gemacht, Vielen Dank!

Hoffnung Spenden - Jede Pfandflasche hilft Kindern und Familien in Not

Seit März hängt im real Markt Köln-Sülz neben den Pfandautomaten für Flaschen und Dosen ein Kasten, in dem die Kunden ihre Pfandbons für den guten Zweck werfen können. Statt der Einlösung an der Kasse, spendet der real Markt das Geld an die Malteser Initiative "Hoffnung spenden - Hilfe für Kinder und Familien in Not". Viele Kunden haben diese Möglichkeit bereits genutzt, so dass nun schon eine Summe von 1.200 Euro von Geschäftsleiter Thomas Körblein an Ulla Klocke von den Maltesern in der Stadt Köln überreicht werden konnte. Dieses Geld kommt unter anderem Projekten, wie den Malteser Kindermittagstischen "satt & schlau" und der Ärztlichen Kindersprechstunde der Malteser Migranten Medizin zu Gute.

Die von den Maltesern ins Leben gerufene Initiative "satt & schlau" bietet Mittagstische für Kinder mit Hausaufgabenbetreuung an, deren Eltern sich eine Übermittagsbetreuung oder eine warme Mahlzeit pro Tag nicht leisten können. Für den Kindermittagstisch in Köln Chorweiler konnte durch die Pfandflaschenaktion im real Markt Köln-Sülz jetzt ein neuer, dringend benötigter Kühlschrank angeschafft werden. Die Malteser Migranten Medizin ist eine weitere wichtige Einrichtung in Köln, bei der sich ein Team von Ärzten und Mitarbeitern ehrenamtlich für die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen ohne Krankenversicherung engagiert. Für die Kindersprechstunde der Malteser Migranten Medizin konnte nun ein hochwertiger Staubsauger zur Reinigung der Praxisräume gekauft werden. Mehrere weitere Kinder- & Jugendprojekte können mit dem Spendenerlös unterstützt werden.

Ferien einmal anders - Malteser Jugend verteilt über 10.000 frische Wäscheteile aus dem Lindner Hotel City Plaza an Kölner Flüchtlingsunterkünfte

Zu Beginn der zweiten Woche der Sommerferien haben acht Jugendliche der Malteser Jugend ihre freie Zeit genutzt, um mehr als 10.000 Wäscheteile aus dem Lindner Hotel City Plaza zu sortieren und an Flüchtlingsunterkünfte zu verteilen.

Das Lindner Hotel City Plaza in der Kölner Magnusstraße hatte eine große Menge gut erhaltener Wäscheteile abzugeben und suchte nach einer Möglichkeit, diese sinnvoll weiter zu geben. Durch die enge Verbindung zum Malteser Hilfsdienst e.V. in der Erzdiözese Köln, kam die gemeinsame Idee auf, die Wäsche mit Hilfe der Malteser Jugend an Flüchtlingseinrichtungen zu verteilen.

Am Montagvormittag trafen sich schließlich zwei Mädchen und sechs Jungen der Malteser Jugend Köln im Lindner Hotel City Plaza. Im Untergeschoss wurden Tische aufgestellt damit die kleinen und großen Kopfkissen, Bettbezüge und Laken, Hand- und Badetücher, Waschlappen und Fußmatten sortiert und gezählt werden konnten. Dann musste alles in Wäschecontainern für die verschiedenen Flüchtlingsunterkünfte zusammen gepackt und in den LKW verladen werden. Auch Malteser Gerd Haack hat sich den ganzen Tag Zeit genommen, um die Jugendlichen als Fahrer des LKWs und beim Sortieren zu unterstützen. Mit vereinten Kräften waren am Nachmittag alle Container gepackt und es ging los zur Flüchtlingsunterkunft an der Boltensternstraße. Die Leiterin der Unterkunft, Julia Poppitz von der Johanniter-Unfall-Hilfe, freute sich sehr über die frische Wäsche. Gerade bei den derzeit erhöhten Temperaturen ist ein größerer Vorrat an Bettwäsche und Co. eine große Hilfe. Nachdem die sechs Wäschecontainer von den Jugendlichen in einen Lagerraum ordentlich einsortiert wurden, ging es mit neun weiteren Containern zur Kölner Syrienhilfe. Das Netzwerk bietet syrischen Flüchtlingen in Köln Hilfe im deutschen Alltag und unterstützt einzelne Familien auch mit Sachspenden.

Bis in den späten Abend dauerte die Wäscheverteilaktion für die jungen Malteser. Aber am Ende des Tages waren sich alle einig, dass sich der Einsatz gelohnt hat. Sie haben gesehen, wo ihre Hilfe ankommt, einiges gelernt über die politischen Hintergründe einer Flüchtlingsunterkunft und Einblick in einzelne Schicksale gewinnen können. "Dafür haben wir gerne diesen Ferientag genutzt", so das Fazit der engagierten Truppe.

Kölner Malteser unterstützen Bezirksregierung Köln bei Einrichtung von Notunterkünften in Bonn und Linnich

01.07.2015 - Der Flüchtlingszustrom nach Deutschland hält weiter ungebrochen an. Längst sind die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes NRW vollständig belegt und können keine weiteren Personen aufnehmen. Trotzdem muss anreisenden Flüchtlingen dringend geholfen werden und so hat die für Koordination der Flüchtlingsarbeit zuständige Bezirksregierung Arnsberg alle fünf Bezirksregierungen in NRW am Mittag angewiesen, spontan Aufnahmekapazitäten für jeweils 150 weitere Flüchtlinge zu schaffen.

Zur Umsetzung dieser Vorgaben plante die Bezirksregierung Köln die Einrichtung weiterer 80 Plätze in einem behördeneigenen Gebäude in Bonn-Bad Godesberg und weiterer 200 Plätze in einer alten Polizeischule in Linnich. Gemäß ihres Leitspruches "Wahrung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen" ist den Maltesern die Unterstützung von Flüchtlingen aus Krisengebieten seit jeher ein wichtiges Anliegen und so war es selbstverständlich, dass sie der Bezirksregierung umgehend umfassende Hilfe anboten. In Abstimmung mit dem Referat Notfallvorsorge der Diözesangeschäftsstelle wurden zwei Logistikteams alarmiert, die parallel noch am gleichen Abend Notunterkunftsbetten, Kopfkissen, Decken und technisches Equipment zur Beleuchtung von Zelten in beide Städte lieferten.

Während in Bonn Schlafplätze für 20 Personen benötigt wurden, ging die größere Lieferung mit insgesamt 164 Notunterkunftsbetten nach Linnich. Neben dem Aufbau der Betten unterstützten die Malteser zudem auch die Kollegen vom Deutschen Roten Kreuz beim Aufbau der zahlreichen Zelte. Auch die bereits anwesenden Flüchtlinge packten hierbei hochmotiviert mit an. Insgesamt waren acht Malteser Helfer bis in die Nacht im Einsatz. Die Teams bestanden dabei sowohl aus erfahrenen Betreuungshelfern, als auch aus frischen Junghelfern, die gerade erst ihre Grundausbildung im Lehr- und Ausbildungszug durchlaufen haben und ihre ersten Einsatzerfahrungen sammeln durften. An Fahrzeugen kamen ein Kommandowagen, ein Gerätewagen Logistik sowie ein Wechselladerfahrzeug mit einem Abrollbehälter Betten zum Einsatz. Das Material wird nach derzeitigem Kenntnisstand über einen längeren Zeitraum benötigt.

Malteser Freiwilligendienste - Langeweile war gestern!

Ein Jahr im Malteser Freiwilligendienst (Freiwilliges Soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst) kann vieles sein - nur nicht einseitig. Ab sofort bieten die Malteser in Köln wieder vielseitige Einsatzmöglichkeiten an, in denen sich interessierte Bürger sozial engagieren können. Der Umgang mit hilfebedürftigen Menschen ist interessant und abwechslungsreich, erfordert aber Einfühlungsvermögen und ein gewisses Maß an Belastbarkeit. Interessenten sollten mindestens 19 Jahre alt sein und seit mindestens einem Jahr den Führerschein sowie ausreichend Fahrpraxis besitzen.

"Der Freiwilligendienst hat sich bei uns sehr bewährt", so Stadtgeschäftsführer Patrick Farrenschon. Die Freiwilligen werden vor Ort auf die verschiedenen Tätigkeiten in der Erste Hilfe Ausbildung, im Hausnotruf und Fahrdienst, im Betreuten Wohnen, im Sanitätsdienst oder im Krankentransport vorbereitet und in entsprechenden Fachlehrgängen ausgebildet. Zudem wird ihre Arbeit in Gesprächen begleitet. Ein Taschengeld, Bildungsseminare von insgesamt fünf Wochen, Sozialleistungen und die Weiterzahlung des Kindergeldes unterscheiden den Freiwilligendienst von einem unbezahlten Praktikum.

Wer sich hinsichtlich seines beruflichen Werdegangs noch nicht sicher ist und sich gerne im sozialen Bereich einmal ausprobieren möchte oder wer in diesem Jahr keinen Ausbildungs- oder Studienplatz bekommt, für den ist ein Freiwilligendienst eine besonders attraktive Alternative: Er wird bei der Vergabe der Studienplätze mit zwei Wartesemestern angerechnet und ist im Lebenslauf für viele Arbeitgeber ein großer Pluspunkt.

"Davon kann jeder Teilnehmer auch später noch profitieren, sei es im Ehrenamt bei den Maltesern oder als Honorarkraft in der Ausbildung", so Farrenschon. Nähere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.malteser-freiwilligendienste.de.

Malteser bilden 14 neue Demenzbegleiter aus

Menschen mit Demenz benötigen viel Aufmerksamkeit, Zuneigung und ein vertrautes Umfeld. Deshalb werden die meisten von ihnen von ihren Angehörigen gepflegt. Wir als Malteser wissen um diese Bedürfnisse.

Der Betreuungsdienst "Gemeinsam - für Menschen mit Demenz" entlastet mit Besuchen zu Hause oder in der Kleingruppe von neun Personen im Café Malta im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis.

Unser Ziel ist es, die Lebensqualität des alten Menschen möglichst lange hoch zu halten. Ob zu Hause oder im Café Malta: wir gehen auf die Betroffenen ein und greifen ihre Lebensgeschichte auf. Wir helfen, die sozialen und geistigen Fähigkeiten zu erhalten und Freude zu erleben. Singen, erzählen oder spazieren gehen sind dabei wichtige Elemente.

Zur Verstärkung des bestehenden Teams haben jetzt 14 neue Helfer die 40-stündige Ausbildung zum Demenzbegleiter absolviert. Sie können nun sowohl im Café Malta, als auch in der Einzelbetreuung demenziell Erkrankter zu Hause eingesetzt werden. Herzlich willkommen bei den Maltesern!

100 Jahre Caritas in der Stadt Köln

Die Caritas in Köln wird 100 Jahre alt. "In allem Nächstenliebe", so lautet der Auftrag, der die soziale Arbeit des Verbandes seit seiner Gründung am 18. Juli 1915 trägt. Anlass für die Entstehung war die große Not der Menschen während des Ersten Weltkrieges. Zunächst koordinierte die Caritas soziale Hilfen der katholischen Vereine und Pfarrgemeinden. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden eigene Caritas-Beratungsdienste und Einrichtungen. Mittlerweile engagieren sich 1.500 hauptamtliche und über 1.000 Ehrenamtliche in der Pflege, für Flüchtlinge, für Menschen mit Behinderung, für Kinder, Jugendliche und für Familien in unserer Stadt.

Anlässlich des Jubiläums wurde heute in der Basilika St. Ursula ein großer Festgottesdienst mit Kardinal Woelki gefeiert, der live im Domradio übertragen wurde, und an dessen Ende sich ein Festakt im Maternushaus anschloss. Unter den zahlreichen Gästen und Gratulanten waren auch die Malteser mit Martin Rösler (Diözesangeschäftsführer), Patrick Farrenschon (Stadtgeschäftsführer), Thorsten Sauerbier (stv. Stadtgeschäftsführer) und Ulla Klocke (Koordinatorin für das Soziale Ehrenamt) vertreten.

Als Jubiläumsgeschenk überreichten die Malteser gemeinsam mit den Fachverbänden SKF, SKM und Invia ein Graffiti-Gemälde des SKM-Graffiti-und Jugendkunstprojektes "Mittwochs-Maler". Die "Mittwochs-Maler" werden von der Stadt gefördert und engagieren sich seit 2005 für Toleranz und Integration.

Projekttag "Ankommen in Köln - Gemeinsam engagiert für Flüchtlinge"

Jahr für Jahr riskieren Millionen Menschen ihr Leben, fliehen vor Armut, Krieg und Verfolgung in ihrer Heimat. Tausende hoffen auch hier in Köln auf eine bessere Zukunft. Flüchtlingen zu helfen ist eine humanitäre Aufgabe, die nur gesamtgesellschaftlich gelingen kann. Dazu tragen in Köln viele Organisationen mit ihrer engagierten Arbeit und mit vielen helfenden Händen täglich bei. Um allen in der Flüchtlingsarbeit engagierten Trägern, Vereinen und Initiativen "Danke" zu sagen, das Netzwerk engmaschiger zu knüpfen und sich der Stadtgesellschaft zu präsentieren, hat die Stadt Köln zu dem Projekttag "Ankommen in Köln - Gemeinsam engagiert für Flüchtlinge" ins Historische Rathaus eingeladen.

Mit dabei waren auch die Kölner Malteser mit ihrer Malteser Migranten Medizin, die sich in Person von Projektleiterin Isabella von Wrede, dem Ärztlichen Leiter Dr. Herbert Breker und den Zahnärzten Eleonore Höhler-Rokohl und Dr. Peter Urbanowicz am gemeinsamen Stand der Caritas-Familie mit Caritas, SKM, SKF und Invia präsentierten. Organisiert wurde der viel beachtete Malteser-Auftritt von Ulla Klocke, der Koordinatorin für das Soziale Ehrenamt. Prominenteste Besucher des Tages waren Oberbürgermeister Jürgen Roters und Dr. Anne Bunte, Leiterin des Gesundheitsamtes der Stadt Köln.

Social Day mit der Bayer AG HRO EM

Vor wenigen Tagen fand ein Malteser Social Day mit der Bayer AG im Flüchtlingsheim in der Herkulesstraße in Köln statt. Mit einem Team von insgesamt 16 Personen übernahm Bayer diverse Gestaltungsarbeiten im Außenbereich des Wohnheimes, strich beispielsweise Beeteinfassungen und Hochbeete farbig und trug so zu einem freundlicheren Gesamtbild bei. Darüber hinaus wurden liebevoll zwei Wandbilder angebracht: zum einen mehrere Willkommens-Schriftzüge in verschiedenen Sprachen über dem Eingang des pädagogischen Zentrums, in dem die Flüchtlingskinder betreut werden und zum anderen eine Weltkarte im Jugendbereich. Alle Beteiligten waren mit großem Eifer bei der Sache. Besonders schön war die tatkräftige Unterstützung der Flüchtlinge, die mit Begeisterung schnell auch selber zum Pinsel griffen.

Malteser in der Stadt Köln bei Übung "Bombenexplosion in einem U-Bahntunnel"

Malteser Einsatzkräfte bei einer Übung "Bombenexplosion U-Bahn Köln" Foto: Ripper MHD

Am 31.05.2015 fand in Köln eine  Übung statt, an dem auch die Kölner Malteser teilnahmen. Als Szenario wurde eine Terroranschlag mit einer Bombenexplosion in einem U-Bahntunnel angenommen.  Rettungsdienst- und Katastrophenschutzkräfte der Malteser aus der Stadt Köln kamen hierbei mit einem NEF, drei RTW's und der SEG-Behandlungsplatz zum Einsatz und übten dabei die rettungsdienstliche Versorgung nach einen terroristischen Anschlag auf den öffentlichen Personenverkehr. Wissenschaftlich vorbereitet und begleitet wurde die Übung durch das Instituts für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr der Fachhochschule Köln https://www.fh-koeln.de/hochschule/uebung-des-instituts-fuer-rettungsingenieurwesen-und-gefahrenabwehr_21823.php

Großeinsatz für Kölner Malteser anlässlich einer Bombenentschärfung in Köln-Riehl

Malteser Zugführer der NRW Einsatzeinheit (BRK04) im Betreuungsplatz Foto:K. Albert

27. Mai 2015. Seit den frühen Morgenstunden sind die Kölner Malteser im Einsatz, um die Stadt Köln bei der Entschärfung einer 20-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg zu unterstützen. In einem 1.000-Meter-Radius rund um den Fundort im linksrheinischen Köln-Riehl müssen 20.000 Menschen ihre Häuser verlassen, darunter etwa 730 zum Teil bettlägerige Senioren der Sozialbetriebe Köln.

Die Malteser verstärken die Einsatzleitung der Berufsfeuerwehr Köln durch einen Fachberater, der den Entscheidungsträgern stellvertretend für ASB, DRK, JUH und Malteser sein Know-how über die Einsatzpotentiale der Hilfsorganisationen zur Verfügung stellt.

Zur Bewältigung des enormen Transportbedarfs im Vorfeld und Nachgang der Entschärfung entsenden die Malteser drei zusätzliche Rettungswagen, zwei Krankenwagen und einen Behindertentransportwagen. Bettlägerige Bewohner aus dem Evakuierungsbereich werden auf verschiedene Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen verteilt. Betreuungsbedürftige Menschen finden in einer großen Halle der Kölnmesse eine vorübergehende Bleibe.

In der Messe sind die Malteser zusammen mit der JUH im Einsatz und richten mit zwei Einsatzeinheiten einen Betreuungsplatz 500 nach Konzept des Landes Nordrhein-Westfalen ein. Es wird damit gerechnet, dass dort etwa 400 Personen über einen Zeitraum von bis zu acht Stunden zu betreuen sind.

Damit alle genügend Energie für den anstrengenden Tag haben, ist auch das Küchenteam der Malteser um Hans-Peter Röhrig und Günter Schmitz aktiv. Neben den eigenen rund 50 Helferinnen und Helfern werden die Kollegen der JUH im Betreuungsplatz sowie weitere 330 Einsatzkräfte aus Köln und Umgebung mit Frühstück und Mittagessen versorgt. Seit 4:30 Uhr laufen dazu die Vorbereitungen und es werden beeindruckende Lebensmittelmengen bewegt: 800 Brötchen, ca. 30kg Wurst und Käse, 400 Portionen Marmelade, 600 Tassen Kaffee pro Umlauf, 1.900 Liter Kaltgetränke sowie 200 Liter Eintopf.

Kölner Malteser unterstützen beim Transport von Spendenfahrrädern für Flüchtlinge

Wie kommen 60 männliche Flüchtlinge einer Flüchtlingsunterkunft in Köln von A nach B? Vor dieser Frage stand die Lövenicher Willkommensinitiative und startete im Kölner Stadtanzeiger einen Aufruf nach Spendenfahrrädern. Daraufhin meldete sich ein großer Kölner Chemiekonzern und stellte 25 ehemalige Werksfahrräder zur Verfügung.

Nachdem das erste Mobilitätsproblem gelöst war, konnten die Kölner Malteser dann beim zweiten helfen und organisierten in Person des ehrenamtlichen Helfers Uli Seelhorst den Transfer der Fahrräder mittels eines Betreuungs-LKWs inkl. Ladebordwand von Niehl nach Lövenich. Der Kontakt zur Willkommensinitiative war über einen Mitarbeiter des Malteser-Tochterunternehmens SoCura zustande gekommen, der sich privat für Flüchtlinge engagiert.

Schweigegang der Männer

Am vergangenen Samstag sind wieder über 1200 Kölner Männer schweigend zur "Schmerzhaften Muttergottes" an der Gnadenkapelle in Köln?Kalk gezogen.
Diese Männerwallfahrt entstand bereits Anfang der 1930er Jahre und entwickelte sich im Dritten Reich zu einer Demonstration des christlichen Bekenntnisses gegen das Nazi-Regime
Gemeinsam mit anderen Katholischen Verbänden sind auch die Kölner Malteser Veranstalter dieses Bußganges und übernehmen verantwortlich den Sanitätsdienst. Es ist bereits eine gute und lange Tradition, dass wir dort mitgehen und unserem Auftrag folgend, die gebrechlichen Männer bei der Wallfahrt betreuen und unseren Glauben bezeugen ?
getreu unserem Leitspruch: "Tuitio fidei et obsequium pauperum"

Die Kölner Malteser trafen sich zum Wortgottesdienst in Maria im Kapitol und gingen dann gemeinsam nach Kalk. Als äußeres Zeichen führten wir unser Banner mit. Der Abschlussgottesdienst im Kölner Dom wurde von Weihbischof Ansgar Puff zelebriert und die Malteser übernahmen den Lektorendienst.
J.G.

Link Schweigegang der Männer

Gemeinsam für Menschen mit Demenz

Ausbildung Demenzbegleiterin / Demenzbegleiter

In Köln sind nahezu 31.000 Menschen über 65 Jahre an Demenz erkrankt. Im Stadtbezirk Lindenthal leben ca. 4500 betroffene Menschen alleine, oder in ihren Familien.
Diese neue Situation ist oftmals für alle eine Herausforderung.

Wir, die Malteser der Stadt Köln, suchen engagierte Menschen, die unseren Dienst aktiv unterstützen. Für ein selbstbestimmtes Leben

Wir, die Malteser bilden wieder aus zum Demenzbegleiter! Wir haben noch freie Plätze!

INDIVIDUELL FÖRDERN
Ab dem 18. April bilden wir erneut engagierte Menschen zu Demenzbegleitern aus, die Betroffenen und ihre Familien unterstützen und entlasten können. In 40 Unterrichtsstunden lernen die Teilnehmer, Demenzkranke zu verstehen und zu begleiten. Das Angebot vermittelt Kenntnisse und Methoden, um ältere und verwirrte Menschen in ihrer Selbstständigkeit und in ihrem Denken und Handeln individuell zu fördern.
Der Kursus wird in Form von kombinierten Wochenend- und Abendterminen angeboten.

Ansprechpartner ist Elvira Seitz, Malteser Hilfsdienst e. V, Stolberger Straße 319, 50933 Köln, Telefon 0221-/949760-14.

Kontaktaufnahme per Mail ist ebenfalls möglich. demenz.koeln(at)malteser.org

Wir freuen uns auf SIE. Setzten Sie sich mit uns in Verbindung.

Zufälliges Treffen mit dem Großmeister Fra' Matthew Festing

Rein zufällig trafen wir heute im Brauhaus Schreckenskammer unseren Großmeister Fra' Matthew Festing, der aus Anlass eines Treffens der Hospitaliers in Köln zu Besuch war. Nach einem umfangreichen Programm in der Stadt, stärkten sich die ca 80 Mitglieder des Souveränen Ordens der Malteser in typisch kölscher Atmosphäre bei Hermann-Josef Wirtz am kölschen Buffet. Dort waren wir zeitgleich mit dem Stammtisch der Domsitzung e.V. zu Gast und wurden dem Großmeister bei dieser Gelegenheit als Kölner Malteser vorgestellt, woraufhin er sich gerne mit uns fotografieren ließ.
J.G.

Erste Hilfe-Kurse werden einfacher Malteser: Mehr Praxis, weniger Theorie, kürzere Dauer

Köln. Das Lernen oder Auffrischen von Erster Hilfe wird einfacher ? darauf haben sich jüngst die fünf großen Hilfsorganisationen in der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (BAGEH) verständigt. Mit mehr Praxis und weniger Theorie vermitteln zum Beispiel die Malteser in ihren Kursen ab dem 01.04.2015 die wichtigsten Handgriffe am Unfallort. "Statt wie bisher zwei Tage dauert der Kurs nur noch einen Tag. Es gibt keinen Frontalunterricht wie in der Schule, sondern einfach praktisches Üben", beschreibt Thorsten Sauerbier, Ausbildungsleiter bei den Maltesern in Köln, die neuen Kurse. "Nach den ersten zwei Stunden können die Teilnehmer einen Patienten schon wiederbeleben", verspricht er. Von den Neuerungen profitieren vor allem Fahrschüler, Übungsleiter, Gruppenleiter aber auch die Ersthelfer in Betrieben.

www.malteser-kurse.de

--> für den kompletten Text (PDF)

Verabschiedung - Domprobstes Herrn Dr. Norbert Feldhoff

Anlässlich der offiziellen Verabschiedung unseres Domprobstes Herrn Dr. Norbert Feldhoff waren heute auch die Kölner Malteser beim Pontifikalamt im Hohen Dom zu Köln im Einsatz. In den vielen Jahren seines Wirkens war er unseren Helfern stets wohlgesonnen und nahm sich oft die Zeit für ein freundliches Wort. Wir wünschen Ihm alles Gute und Gottes Segen für seinen wohlverdienten Ruhestand.
J.G.

Kölner Hilfsorganisationen zufrieden: 230 Hilfeleistungen beim Rosenmontagszug

Köln, 16. Februar 2015: Insgesamt waren beim Sanitätsdienst rund um den Rosenmontagszug von 09.00 bis 19.00 Uhr 230 Personen (2014: 270) auf eine sanitätsdienstliche Versorgung durch die Einsatzkräfte von Arbeiter-Samariter-Bund, Deutschem Roten Kreuz, Malteser Hilfsdienst und der Johanniter-Unfall-Hilfe angewiesen. 58 Patienten  (2014: 68) wurden zur weiteren Behandlung vom Kölner Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Dank der geringen Einsatzzahlen und des super Wetters sind die Hilfsorganisationen sehr zufrieden mit diesem Einsatz. Die Behandlungszahlen wären bei der großen Anzahl Menschen am Rosenmontagszug sogar verhältnismäßig gering.

557 ehrenamtliche Sanitäter, Seelsorger und Ärzte der vier Hilfsorganisationen waren den gesamten Tag über im Einsatz. Neben den Patienten betreuten die Einsatzkräfte unter anderem einige unverletzte Kinder, bis sie wieder ihren Eltern zugeführt werden konnten, so Steffen Schimanski, stellvertretender Einsatzleiter (Deutsches Rotes Kreuz).

Das eingesetzte Team ?Psychosoziale Notfallversorgung? (PSNV) der Malteser bewährte sich auch in diesem Einsatz. Einmal rückte es aus und leistete für Angehörige ?Erste Hilfe für die Seele?.

Gesamteinsatzleiter Klaus Albert von den Maltesern betonte, dass die Zusammenarbeit zwischen Polizei, Berufsfeuerwehr, Zugleitung und Hilfsorganisationen auch in diesem Jahr ausgesprochen positiv war. Ein großer Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Einsatzkräften.

Schull- un Veedelszöch: Hilfsorganisationen mit Einsatz und Jecken sehr zufrieden / Nur 48 Hilfeleistungen

Strahlendes Wetter, zufriedene Helfer. "Kompliment an die jungen und alten Jecken in und an den Schull- un Veedelszöch". Gesamteinsatzleiter Klaus Albert von den Maltesern ist mit dem Einsatz der Helferinnen und Helfer, dem Verhalten der Jecken und der Stimmung sehr zufrieden.

Lediglich 48 Jecke mit kleineren Blessuren mussten an den 24 Unfallhilfsstellen der vier Kölner Hilfsorganisationen behandelt werden. "Schön ist auch, dass heute keine Kinder und Jugendliche bei uns wegen übermäßigem Alkoholgenuss behandelt oder betreut werden mussten."

Die Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr als Trägerin des Rettungsdienstes, der Polizei und den Veranstaltern hätte, so Albert, wieder hervorragend funktioniert. Mit insgesamt 396 Einsatzkräften waren der ASB, das DRK, die Johanniter und die Malteser für die sanitäts- und rettungsdienstliche Versorgung der Jecken entlang der Schull- un Veedelszöch im Einsatz.

Radpilger königlich behütet von der Radstaffel

"Königlich radeln - Fahrradwallfahrt auf den Spuren der Hl. Drei Könige" heißt das Motto der vom Erzbistum veranstalteten Fahrradwallfahrt. Gut 40 Teilnehmerinner und Teilnehmer starteten am Samstag den 27.09. in Erpel bei Linz mit den Rädern, um in verschiedenen Etappen die Reise der Gebeine der Heiligen Drei Könige nachzuverfolgen. Diese wurden vor gut 850 Jahrern von Erzbischof Dassel von Mailand nach Köln gebracht. Da die Strecke Mailand - Köln mit dem Fahrrad an einem Wochenende nicht zu leisten ist, beschränkte sich die Gruppe auf die letzten Kilometer. Die heutige Reise führte die Pilgerer bis nach Bonn, am morgigen Sonntag folgt der zweite Teil von Bonn zum Kölner Dom. Mit dabei sind natürlich auch die Malteser. Zwei Helfer der Gliederung Köln begleiten die Fahrradreise von Erpel über Bonn nach Köln, um auf den Feldwegen und Landstraßen bei den hoffentlich ausbleibenden Stürzen und Verletzungen sofort eingreifen zu können. Dies ist der erste Einsatz der Kölner Malteser als "Fahrradstaffel" - aber hoffentlich nicht der letzte.

Hier bin ich

Mit diesen einfachen Worten eröffnete der neue Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki die Predigt in der Festmesse zu seiner Amtseinführung. Diese Worte sage er nun an dieser Stelle zum dritten Mal nach Priesterweihe und Bischofsweihe.  Und ?da? waren natürlich auch die Kölner Malteser und kümmerten sich um die Sicherheit im vollen Dom und den ein oder anderen dem während der dreistündigen Feier im Dom mal der Kreislauf versagte. Auch bei der anschließenden Begegnung auf dem gut gefüllten Roncalliplatz  standen die Malteser bereit. Sind wir Malteser doch auch oft ganz einfach zur Stelle ohne großes Aufheben darum zu machen.

Vor dem Pontifikalamt hatte Kardinal Woelki den "Wohlfühlmorgen"  der Malteser an der Ursulinenschule besucht und eine ganze Stunde mit den Obdachlosen gefrühstückt. Den Bericht von den Schülern kann hier nachgelesen werden.
(TH) Fotos: K. Albert

Bundesfreiwilligendienst (BFD) und Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei den Maltesern in Köln

Ein Jahr im Malteser Freiwilligendienst (BFD oder FSJ) kann vieles sein - nur nicht einseitig.

Die Malteser in Köln bieten derzeit noch Stellen für Interessierte die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst leisten wollen in den Bereichen

  • Krankentransport
  • Hausnotruf und
  • Betreutes Wohnen

Wer Interesse hat sollte sich schnell melden um an der Vorbereitung sowie den entsprechenden Fachlehrgängen noch teilnehmen zu können.

Die Interessenten sollten mindestens 19 Jahre alt sein und möglichst seit mindestens einem Jahr den Führerschein sowie ausreichend Fahrpraxis besitzen.

Bewerbung richten Sie bitte an:

Malteser Hilfsdienst e.V.

Stadtgeschäftsstelle

Herrn Ken Marco Gitzen

Stolberger Straße 319

50933 Köln

Oder per Email info(at)malteser-stadt-koeln.de

 

60 Jahre Malteser in der Stadt Köln - Jubiläumsfeier 23.08.2014

In diesem Jahr besteht der Malteser Hilfsdienst e.V. in der Stadt Köln 60 Jahre. Aus diesem Anlass laden wir am Samstag, den 23. August 2014 zu einer Jubiläumsfeier der Malteser in der Stadt Köln ein.

09:30 Uhr - Pontifikalmat St.Peter
Die Feierlichkeiten beginnen um 09:30 Uhr mit einem Pontifikalamt in der Kirche St. Peter.
13:00 Uhr - Präsentation und Leistungsschau - Neumarkt
Auf dem Neumarkt findet in der Zeit von 13:00 Uhr - 16:00 Uhr eine große Leistungsschau der verschiedenen Dienste in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr Köln statt. Wir freuen uns auf Zahlreiche Besucher.

Plakat - Jubiläumsfeier 23.08.2014

Chronik 60 Jahre Malteser in der Stadt Köln

Folgen Sie uns auch auf Facebook

 

Malteser Oldtimer-Ausfahrt - Köln, 16.08.2014, 10:00 - 14:00 Uhr

Malteser Oldtimer-Ausfahrt - Köln, 16.08.2014, 10:00 - 14:00 Uhr
-------------------------
Anlässlich des Jubiläums "60 Jahre Malteser in der Stadt Köln" starten morgen (16.08.2014) gegen 10:00 Uhr historische Einsatzfahrzeuge der Malteser auf eine Oldtimer-Ausfahrt durch Köln.
Startpunkt wird die Stadtgeschäftsstelle in Köln Braunsfeld (Stolberger Str. 319, 50933 Köln) sein. Von dort werden die Oldtimer zu einigen historischen Orten, die eng mit der Malteser Stadtgeschichte in Köln verbunden sind, aufbrechen.
Damit möchten wir noch einmal an die Entstehung und das, was die Malteser seit 60 Jahren leisten, erinnern, so Klaus Albert von den Maltesern, der diese Oldtimer-Ausfahrt initiiert hat. Gleichzeitig laden wir mit dieser Aktion zur Jubiläumsfeier am 23.08.2014 von 13:00 bis 16:00 Uhr auf dem Neumarkt ein. Dort werden in einer Präsentation und Leistungsschau die heutigen Dienste der Malteser hautnah zu erleben sein.
Wer die historischen Einsatzfahrzeuge auf der Oldtimer-Ausfahrt durch Köln live erleben möchte ist herzlichst eingeladen uns an einer der Stationen zu besuchen:

Oldtimer-Ausfahrt, 16.08.2014
------------------------------------------
Start: Stolberger Str. 319 - ca. 10:30 Uhr
Station 1: Lindenstr. 45 - ca. 10:40 Uhr
Erste Geschäftsstelle im Dominikanerkloster (1956)
Station 2: Kyffhäuser 27-29 - ca. 11:00 Uhr
erstes eigenes Gebäude mit Büros, Ausbildungsräumen und Garage (1962)
Station 3: Brüsseler Str. 24 - ca. 11:10 Uhr
Dienststelle der Malteser ab 1976
Station 4: Neumarkt - ca. 11:20 Uhr
Station 5: Burgmauer / Unter Fettenhennen - ca. 11:45 Uhr
Station 6: Am Hof / Roncalliplatz - ca. 12:00 Uhr
Station 7: Heumarkt - ca. 12:40 Uhr
Station 8: Kennedy-Ufer am alten Messeturm - ca. 13:15 Uhr
Ziel: Stolberger Str. 319 - ca. 14:00 Uhr
------------------------------------------
Foto: Malteser Archiv, W. Lux

 

Bombenfunde in Köln erforderten zwei Evakuierungseinsätze innerhalb einer Woche

Köln, 25.07.2014
In dieser Woche wurde erneut eine Weltkriegsbombe in Köln gefunden, die entschärft werden musste. Bereits in der letzten Woche waren die Malteser zusammen mit anderen Einsatzkräften im Einsatz nach einem Bombenfund an der Mülheimer Brücke.

Bombenfund an der Mülheimer Brücke

Am 14. Juli ging die Nachricht ein, dass eine 20-Zentner-Weltkriegsbombe am Kölner Rheinufer gefunden wurde und zur Entschärfung am nächsten Tag rund 1300 Bewohner der Sozialbetriebe Köln evakuiert werden müssen. Einsatzschwerpunkt war die Betreuung von über 400 gehfähigen und rund 70 bettlägerigen Bewohner in einer Kölner Kongresshalle. In der dort behelfsmäßig eingerichteten Betreuungsstelle wurden diese, gemeinsam mit einer Einheit der Johanniter aus Köln und einer des DRK aus Euskirchen, rund zehn Stunden betreut. Darüber hinaus wurde durch die Malteser Küche die Versorgung mit Getränken, Frühstück, Mittagessen und Abendessen für die Einsatzkräfte im Bereich der Betreuung sichergestellt. Außerdem waren die Malteser mit einem Notarzteinsatzfahrzeug, drei Rettungswagen, zwei Krankenwagen und zwei Behindertentransportfahrzeugen bei der riesigen logistischen Herausforderung der Abholung und Rückführung der Bewohner eingebunden. In der Einsatzleitung der Berufsfeuerwehr Köln Koordinierte der Malteser Fachberater die Maßnahmen aller vier Hilfsorganisationen (ASB, DRK, JUH u. Malteser)

Bombenfund in Köln-Riehl

Am 23. Juli waren die Einsatzkräfte dann erneut gefordert, nachdem eine weitere Bombe im Köln-Riehl gefunden wurde. Betroffen waren auch diese Woche wieder die Riehler Heimstätten, so dass  die Wohn- und Pflegebereiche komplett geräumt werden mussten.

An der gemeinsam von den Kölner Maltesern, Johannitern und überörtlichen Kräften des DRK betriebenen Betreuungsstelle im Staatenhaus Köln mussten diesmal über 500 Bewohnerinnen und Bewohner aufgenommen und für die Zeit der Bombenentschärfung versorgt. Im Gegensatz zur Evakuierung in der vergangenen Woche, waren jedoch nur wenige Bettlägerige zu betreuen. Das Zusammenwirken aller hat dabei mal wieder hervorragend geklappt.

Auch das Malteser Krankenhaus St. Hildegardis unterstützte die Evakuierung mit der Aufnahme pflegedürftiger Menschen. Im Laufe der Evakuierung wurden etwa 44 Patienten aus der Senioreneinrichtung aufgenommen, die von zusätzlichem Pflegepersonal und den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Krankenhauses versorgt und betreut wurden.

Mit Herz bei der Sache

Die Kölner Einsatzkräfte erhielten zahlreiche Unterstützung aus dem Umland. So waren Helferinnen und Helfer aus dem Rhein-Sieg-Kreis, dem Oberbergischen Kreis, dem Rhein-Erft-Kreis sowie Leverkusen und Bonn aktiv. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Kräften für das tolle und vorbildliche Engagement. 

Auch der Geschäftsführer der Sozial-Betriebe Köln, Otto Ludorff, bedankte sich mit Worten des Lobes bei den Einsatzkräften: ?Zusammenfassend ist anzumerken, dass sich auf sehr hohem professionellem Niveau eine Routine ergeben hat, ohne den einzelnen Menschen aus dem Blick zu nehmen. Ich habe beobachtet, wie die Rücktransporte an unserer Pforte ankamen und alle Hilfskräfte nicht etwa mürrisch sondern vielmehr mit einem Scherz auf den Lippen und mit freundlichem Winken zurückkamen. Das zeigt mir, dass alle Beteiligten auch mit Herz bei der Sache waren.?

Quelle: MHD Diözese Köln / Foto: K. Albert MHD Köln

 

Malteser und DLRG setzen Zusammenarbeit fort

Nachdem die Malteser in der Stadt Köln bereits im vergangenen Jahr ein Übungswochenende mit der DLRG Ortsgruppe Gummersbach an der Bruchertalsperre veranstaltet hatten, nutzten sie auch dieses Jahr wieder die Chance, bei den Kollegen der Wasserrettung vorbei zu schauen.

Im Rahmen der Vorbereitung für den diesjährigen Helferwettbewerb der Diözese Köln fuhren sieben Helfer am Freitagnachmittag nach Marienheide, um sich sowohl im medizinischen, als auch im taktischen Bereich fortzubilden. So nutzen die Freiwilligen den strahlenden Sonnenschein am Samstag zur praktischen Übung der Kooperation von Land- und Wasserrettung. Hierbei legte man insbesondere einen Fokus auf die Rettung aus dem Wasser, die Erstversorgung an Bord des Rettungsbootes sowie die qualifizierte Übergabe an die wartenden Helfer am Ufer.

Neben der Praxis kam auch die Theorie nicht zu kurz. Im Laufe des Tages konnten die Helfer zuvor vorbereitete Vorträge zu verschiedensten Notfällen halten. Allesamt Themen, mit denen beide Gruppen, durch ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten, regelmäßig konfrontiert werden. Den ereignis- und lehrreichen Tag ließ man schließlich mit einem gemeinsamen Grillabend ausklingen.

Auch das diesjährige Wochenende hat beiden Helfergruppen viel Freude bereitet und so hoffen alle, dass man im nächsten Jahr mit dem dritten Übungswochenende in Folge, die Zusammenarbeit zur Tradition ernennen kann.

Malteser Freiwilligendienste - Gut für mich, wertvoll für andere

Ein Jahr im Malteser Freiwilligendienst (Freiwilliges Soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst) kann vieles sein - nur nicht einseitig. Ab sofort bieten die Malteser in Köln wieder vielseitige Einsatzmöglichkeiten an, in denen sich interessierte Bürger sozial engagieren können. Der Umgang mit hilfebedürftigen Menschen ist interessant und abwechslungsreich, erfordert aber Einfühlungsvermögen und ein gewisses Maß an Belastbarkeit. Interessenten sollten mindestens 19 Jahre alt sein und seit mindestens einem Jahr den Führerschein sowie ausreichend Fahrpraxis besitzen.

"Der Freiwilligendienst hat sich bei uns sehr bewährt", so der komm. Stadtgeschäftsführer Patrick Farrenschon. Die Freiwilligen werden vor Ort auf die verschiedenen Tätigkeiten in der Erste Hilfe Ausbildung, im Hausnotruf und Fahrdienst, im Betreuten Wohnen oder im Krankentransport vorbereitet und in entsprechenden Fachlehrgängen ausgebildet. Zudem wird ihre Arbeit in Gesprächen begleitet. Ein Taschengeld, Bildungsseminare von insgesamt fünf Wochen, Sozialleistungen und die Weiterzahlung des Kindergeldes unterscheiden den Freiwilligendienst von einem unbezahlten Praktikum.

Wer sich hinsichtlich seines beruflichen Werdegangs noch nicht sicher ist und sich gerne im sozialen Bereich einmal ausprobieren möchte oder wer in diesem Jahr keinen Ausbildungs- oder Studienplatz bekommt, für den ist ein Freiwilligendienst eine besonders attraktive Alternative: Er wird bei der Vergabe der Studienplätze mit zwei Wartesemestern angerechnet und ist im Lebenslauf für viele Arbeitgeber ein großer Pluspunkt.

"Davon kann jeder Teilnehmer auch später noch profitieren, sei es im Ehrenamt bei den Maltesern oder als Honorarkraft in der Ausbildung", so Farrenschon.

Nähere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.malteser-freiwilligendienste.de oder unter 0221/949760-0.

Kölner Demenz Café eröffnet

Zahlreich waren die Gäste, die sich am 06.03 im neuen Café Malta des Kölner Malteser Krankenhaus St. Hildegardis einfanden. Das Café ist ein wichtiger Teil des neuen Betreuungsangebotes der Malteser für Menschen mit Demenz und deren Angehörige im Stadtbezirk Lindenthal. 14 tägig trifft man sich nun hier donnerstags von 14.30 Uhr ? 17 Uhr und wird von freiwilligen Helfern betreut. Diese konnte man gestern kennenlernen. Diakon Dr. Zenon Szelest segnete die Räume für die neue Bestimmung ein. Dr. Jochen Hoffmann vom Malteser Krankenhaus freute sich über das erweiterte Angebot. Auch andere fanden viel Lob für die geleistete Arbeit von Koordinatorin Stephanie Jung und dem Team. An der reichlich gedeckten Kaffeetafel konnten sich Demenzerkrankte mit ihren Angehörigen und die Gäste austauschen. Nächster Termin, 20.03.14, Anmeldung bitte telefonisch: 0221 949 760-14

Rosenmontag: Einsätze für die Hilfsorganisationen nehmen zum Nachmittag hin zu.

Köln, 3. März 2014: Die Hilfsorganisationen am Rande des Rosenmontagszugs bekommen am frühen Nachmittag mehr zu tun. ?Nach einem ruhigen Vormittag hatten wir bis 15.30 Uhr bereits 157 Hilfeleistungen entlang der Zugstrecke?, so Einsatzleiter Klaus Albert von den Maltesern. 23 verletzte Personen mussten zur Weiterbehandlung mit Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert werden. Setzt sich der Trend fort, werden die 559 Einsatzkräfte von ASB, DRK, MHD und JUH an den 24 Unfallhilfsstellen mehr Patienten versorgen, als in den Vorjahren. "Auf mögliche Einsatzspitzen am Mittag sind wir aber vorbereitet, die Erkrankungen und Verletzungen bleiben bisher im erwarteten Rahmen", so KlausAlbert.

Wenig Einsätze bei den Schull- un Veedelszöch

Schull- und Veedelszöch: Wenige Einsätze für die Helfer Positiv: Keine betrunkenen Kinder Köln, den 02.03.14 Kompliment an die jungen und älteren Jecken am Zugweg der Schull- un Veedelszöch ?Das war ein schöner Einsatz bei sonnigem frühlingshaften Wetter, denn wir hatten nicht viel zu tun?. Gesamteinsatzleiter Klaus Albert vom Malteser Hilfsdienst ist mit dem Einsatz der Helferinnen und Helfer, dem Verhalten der Besucher und der Stimmung am und im Zug sehr zufrieden. Die 40 Hilfeleistungen blieben im Rahmen der Erwartungen. ?Sehr erfreulich war heute, dass keine Kinder und Jugendlichen bei uns wegen übermäßigen Alkoholgenusses behandelt oder betreut werden mussten?. Am Ende kam es noch zu einem ernsteren Zwischenfall in der Nähe des Zugwegs in der Innenstadt. Sanitäter, die sich bereits auf dem Heimweg befanden, holten hier auch die Notfallseelsorgegruppe hinzu, um die Betreuung der Angehörigen des Patienten zu übernehmen.

Nofallseelsorger im jecken Trubel: Ansprechpartner für Jecken und Einsatzkräfte

Neben der medizinischen Versorgung ist auch die seelische Betreuung entlang des Rosenmontagszuges in diesem Jahr wieder sichergestellt. Malteser-Seelsorger Zenon Szelest steht mit fünf Kolleginnen und Kollegen bereit und hat ein offenes Ohr für alle Verletzten, die durch ärztliche Kunst nicht geheilt werden können. Die Einsatzkräfte um Zenon Szelest sind in erster Linie dafür da, wenn tatsächlich etwas passiert, was den normalen Rahmen sprengt. "Bei besonders belastenden Einsätzen kümmern wir uns um Angehörige, Augenzeugen und unsere eigenen Kolleginnen und Kollegen", so Szelest, der sich ehrenamtlich seit 15 Jahren im Kölner Karneval engagiert. Szelest und sein Team sind auch in den Unterkünften der Einsatzkräfte vor und nach dem Dienst ansprechbar und schauen nach den Ehrenamtlichen, die in Köln helfen statt feiern. "Motivieren müssen wir unsere Kolleginnen und Kollegen nicht", so Szelest, "sie sind gerne im Karneval im Einsatz". Während des Rosenmontagszuges stellen die Malteser gemeinsam mit dem DRK, dem ASB und der JUH über 500 Helferinnen und Helfer an 24 Unfallhilfsstellen in Bereitschaft, um im Falle eines Falles schnell und professionell helfen zu können. Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr und dem Rettungsdienst der Stadt Köln soll so ein hohes Maß an Sicherheit für die weit über eine Million Jecken in der Domstadt sichergestellt werden.

weitere Impressionen

Impressionen von den Schull-un Vedellszöch 2014

Positive Zwischenbilanz der Sanitäter

Sehr zufrieden sind die Einsatzkräfte der vier Hilfsorganisationen der Stadt Köln bislang, die den Schull- und Veedelszöch heute sanitätsdienstlich begleiten. ?Bis 13.30 Uhr hatten wir keine nennenswerten Einsätze. Die überwiegend jungen Jecken und ihre Eltern feiern ausgelassen und friedlich auf den Straßen?, so Gesamteinsatzleiter Klaus Albert von den Maltesern. Für 438 Einsatzkräfte von ASB, DRK, JUH und den Maltesern ist der Einsatz heute die Generalprobe für den Rosenmontagszug. ?Alles läuft prima. Wir sind sehr gut vorbereitet?. Morgen werden allerdings noch über 100 weitere Einsatzkräfte den Sanitätsdienst verstärken.

Einsatzkräfte aus Frankreich, Monaco, Italien, Norwegen und Polen im Karnevalseinsatz

Unter den über 900 Einsatzkräften und Ärzten, die Karnevalssonntag und Rosenmontag die sanitätsdienstliche Versorgung der Jecken entlang der Züge sicherstellen, sind dieses Jahr auch wieder viele ausländische Gäste. Neben Maltesern aus Paris und Krakau sind Angehörige des Monegassischen und des Norwegischen Roten Kreuzes sowie vom Weissen Kreuz aus Meran an den Rhein gekommen. Hinzu kommen noch Einsatzkräfte aus ganz NRW, Hessen, Niedersachsen, Berlin und Bayern. ?Wir freuen uns sehr, dass nicht nur der Karneval in Köln mittlerweile international ist, sondern auch der Sanitätsdienst?, so Gesamteinsatzleiter Klaus Albert von den Maltesern. In den Vorjahren waren immer wieder Helfer aus dem In- und Ausland an den Rhein gekommen, um im Kölner Karneval Einsatzerfahrung zu sammeln. Für Thomas Holzknecht vom Weissen Kreuz (Italien) ist es das dritte Mal. In diesem Jahr hat er 10 ehrenamtliche Einsatzkräfte dabei, die im Einsatzabschnitt des ASB ihren Dienst leisten. Holzknecht selbst arbeitet in der Einsatzleitung. ?In Südtirol haben wir solche großen Sanitätsdienste nicht, weshalb wir hier viel lernen können?.

Die vier Hilfsorganisationen (Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiter Samariter Bund, Johanniter- Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst) arbeiten entlang des Zugweges in enger Abstimmung mit der Berufsfeuerwehr Köln und dem Rettungsdienst zusammen. Dazu wurden im 4. Stock der Handwerkskammer am Heumarkt eine Gesamteinsatzleitung und entlang des Zugweges insgesamt 24 Unfallhilfsstellen in vier Abschnitten aufgebaut. Die Einsatzkräfte der vier Hilfsorganisationen sind allesamt ehrenamtlich im Einsatz.

Die letzte Fahrt des Köln-Busses

Der Reisebus der Malteser mit Sonderausstattung für gehandicapte Menschen war in die Jahre gekommen.
Seine Ausmusterung stand bevor und er sollte auch nicht mehr ersetzt werden. Uli Seelhorst setzte seine Idee, eine "Letzte Fahrt" für die Menschen mit Behinderungen der Caritas Wohnhäuser in Köln zu organisieren, um: eine Rundfahrt mit Besichtigung eines Kölner Forts und der Hauptwerkstatt der Kölner Verkehrs-Betriebe, kurz KVB.
Für die Führung durch das Kölner Fort konnte ein Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Festung Köln e.V. gewonnen werden. Das Erklären von Reparatur- abläufen in den jeweiligen Stationen der Haupt- werkstatt der Kölner Verkehrs-Betriebe wurde von dem pensionierten Leiter durchgeführt.

Rund 25 Menschen mit Behinderung aus verschiedenen Wohneinrichtungen des Caritasverbandes Köln nahmen an der Fahrt teil, darunter auch Gehörlose. Die von Uli Seelhorst organisierte "letzte Fahrt" durch Köln zu den Schauplätzen war wieder eine willkommene Abwechslung für die Menschen mit einem Handicap.

01/11/14

Die Müllverladestation in Rath-Heumar brennt. Bevölkerung und angrenzender Reiterhof werden evakuiert.

Katastrophenschützer der Malteser und Johanniter üben den Ernstfall

 

Köln: Im Szenario der Stadt Köln brennt die Müllverladestation in Rath-Heumar. Die Bevölkerung und der angrenzender Reitstall müssen evakuiert werden.

Binnen einer Stunde nach Alarmierung rollen 16 Fahrzeuge und vier Anhänger von Maltesern und Johannitern auf das Gelände der Lise-Meitner-Schule in Köln-Porz. Die 74 Katastrophenschützer üben hier die Versorgung und Betreuung der evakuierten Kölner nach dem fiktiven Szenario. Innerhalb kürzester Zeit bauen die Einsatzkräfte die Lise-Meitner-Schule in ein Betreuungszentrum um, indem sich die evakuierten Personen aufhalten und erholen können.

In der Mensa der Schule werden 100 Statisten, in ihrer Rolle als evakuierte Anwohner, mit Heißgetränken und Snacks versorgt. Es stehen zudem ein sechs-köpfiges Team zur psychologischen Betreuung von Statisten und Einsatzkräften sowie Ruheräume mit Feldbetten zur Verfügung. Auch ein Mittagessen für alle Mitwirkende wurde organisiert.

Alles verläuft planmäßig, als plötzlich eine Statistin umfällt. Eine weitere Übungssituation. Elly H. (23) konnte, bedingt durch das Feuer, nicht mehr in ihrer Wohnung zurück, um ihrer Tabletten gegen niedrigen Blutdruck zu nehmen und fällt um. Sanitätshelfer Fabian Davant (17) ist sofort zur Stelle und erkennt, dass die Dame ärztlich versorgt werden muss. Sie wird durch die Einsatzkräfte in die Erste-Hilfe-Station gebracht und dort behandelt.

Am Ende der Übung zieht Verbandsführer Axel Warstat von den Maltesern eine Bilanz. ? Wir sind für den Ernstfall sehr gut aufgestellt. Besonders die kameradschaftliche Zusammenarbeit führte zu einem guten Arbeitsergebnis?, so Warstat.

Während der Übung hielten die Beobachter der Hilfsorganisationen (Deutsches Rotes Kreuz, Malteser und Johanniter), der Stadt Köln sowie dem RP Köln ihre Augen offen. Durch ihre Beobachtungen wird der Erfolg der Übung dokumentiert und mögliches Verbesserungspotential abgeleitet.

Bilder von dieser Übung sind in dem Fotoalbum zu finden.

Kölsche Tannen helfen Taifun-Opfern auf den Philippinen

Liebe Malteser,

am 15. Dezember laden wir Euch und Sie herzlich zum Malteser Jugend Weihnachtsbaumverkauf und zur Helferernennung nach Köln-Rath ein. Der Verkauf startet gegen 12 Uhr nach der Jugendmessen, bei der wir unsere neuen Jugendhelfer feierlich in die Malteser Jugend aufnehmen.

Die bewegenden Bilder von Menschen auf den Philippinen, die ihr Haus, Familienangehörige oder Freunde verloren haben, sind auch für uns ein Grund, um Solidarität zu zeigen. Daher haben wir uns entschlossen, 10% des Gewinns aus dem Baumverkauf in diesem Jahr an die philippinischen Taifun-Opfer zu spenden. Diese Idee wird von Aktionen der einzelnen Malteser Jugendgruppen begleitet.

Um Weihnachtsbäume schon heute zu bestellen, anbei das Bestellformular. Eine Vorbestellung ist möglich bis zum 9. Dezember bzw. bei einer Länge (der Bäume) ab 3 Metern bis zum 30. November.

Natürlich gibt es auch wieder Grillgut, Waffeln, Glühwein, heißer Apfel und Bastelangebote für Kinder. Auch eine Live-Band wird spielen!

Wir freuen uns Euch und Sie am 15. zu sehen und wünsche bis dahin eine besinnliche Adventzeit

Herzliche Grüße für die Malteser Jugend Köln

Daniela Egger, Hans-Dieter Steguweit, Christopher Baumanns und Lukas Langel

Ältere Berichte

Ältere Berichte  finden Sie im Archiv.